SV Pirna - Süd e.V.

2.Mannschaft : Spielbericht Kreisliga, 12.ST

SV Pirna - Süd II   SV Wesenitztal II
SV Pirna - Süd II 2 : 1 SV Wesenitztal II
(1 : 0)
2.Mannschaft   ::   Kreisliga   ::   12.ST   ::   19.11.2011 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Sebastian Jung, Sebastian Engler

Assists

Christoph Rebisch, Stefan Heidel

Gelbe Karten

Stefan Heidel

Torfolge

1:0 (26.min) - Sebastian Engler (Christoph Rebisch)
2:0 (60.min) - Sebastian Jung (Stefan Heidel)
2:1 (72.min) - SV Wesenitztal II

Manchmal reichen 15 Minuten Pause fast nicht !

Zu Beginn meiner Trainertätigkeit hab ich mich ernsthaft gefragt, was ich in 15 Minuten in der Kabine alles sagen soll. Heute waren die 15 Minuten reichlich knapp, was schon sagt wie unsere 1. Halbzeit aussah.

Vor dem Spiel noch ordentlich heiß gemacht und dann? Kollektives nicht anwesend sein. Die ersten 23 Minuten fanden ohne Süd statt. Wesenitztal gedankenschneller, beweglicher, willensstärker, kämpferischer, … Süd lief dem Gegner erstmal nur hinterher, kam kaum über die Mittellinie und noch viel weniger in die Zweikämpfe. Dann Minute 23 und unser 1. Torschuss, der den Wesenitztaler Torhüter nicht wirklich vor eine große Herausforderung stellte. Aber wir notierten die Aktion dankbar aus Mangel an Alternativen. Kurz vor der Halbzeit dann endlich der lang ersehnte Lichtblick, ein diesmal mustergültig herausgespielter Konter. Aus der Abwehr wird blitzschnell in den Sturm auf Chris gespielt, der den Ball behauptet und ihn unter Bedrängnis in den Raum auf die linke Seite spielt. Sebastian Engler startete rechtzeitig, überläuft seinen Gegenspieler, nimmt den Ball in vollem Lauf hervorragend mit und schiebt den Ball überlegt am Torwart ins kurze Eck. Upps, es stand ganz überraschend 1:0 für Süd. Letztlich können wir uns bei Wesenitztal bedanken, dass sie keine ihrer zahlreichen Chancen im 1. Abschnitt verwerten konnten. Zweimal klärten Sebastian Müller und Faxe in höchster Not für den bereits geschlagenen Effe auf der Linie.

So ging es in die Pause und ich konnte endlich meine Kritikpunkte los werden. Die 15 Minuten waren wie angedeutet ziemlich knapp. Wir wußten, dass wir entweder ein 2. Tor machen mussten oder es ganz ganz eng werden würde. Fast wäre uns dies direkt mit dem Wiederanpfiff gelungen. Der Gegner schlägt über den Ball und der seinem Gegner davon eilende Heidi schiebt den Ball leider am langen Pfosten vorbei. Auf jeden Fall waren wir nun viel besser im Spiel und in den Zweikämpfen, sodass sich ein abwechslungsreiches Spiel entwickelte, mit Chancen auf beiden Seiten. In der 60. Minute dann ein weiterer Höhepunkt. Wir gewannen rekordverdächtige 3 Pressschläge am Stück, Heidi erläuft den Ball auf der Außenbahn und spielt flach auf den einlaufenden Basti Jung, der den Ball unter Bedrängnis flach in der kurzen Ecke versenkt. Das ersehnte 2:0 war gefallen.
Wie es aber so oft ist, machen wir uns das Leben wieder selbst schwer und erwecken den Gegner zu neuem Leben. Nachdem ein verletzter Wesenitztaler außerhalb des Spieles liegt, sind wir faire Sportsmänner und spielen den Ball ins Seitenaus. Das war unnötig, da der Spieler außerhalb des Spielfeldes lag und eine Behandlung daher gegeben war. Was passiert dann: Der Gegner spielt uns den Ball an der Grundlinie ins Seitenaus und wir haben Einwurf. Ein ehemaliger Trainer von mir, sah in einem Einwurf immer einen Nachteil, da der Einwerfer auf dem Platz fehlt. So war es auch diesmal. Einwurf zum Gegner und dann ging es ganz schnell. Uwe will klären und bleibt im Rasen hängen, der Wesenitztaler mit einer herrlichen Flanke auf den 2. Pfosten. Dort steht ein weiterer Wesenitztaler ganz allein und bugsiert den Ball volley ins lange Eck. Echt schönes Tor muss man neidlos anerkennen. Leider stand es nun nur noch 2:1 und ich ahnte, dass die letzten 20 Minuten wieder sehr nervenaufreibend werden würden. Aber wir wollten den Sieg unbedingt und alle kämpften bis zur Erschöpfung. Die letzten Körner wurden mobilisiert, indem die Wechselbank jeden lautstark antrieb, der dachte, er könne sich eine kurze Auszeit gönnen. Nach 91 Minuten war es dann geschafft und wir waren die glücklichen Sieger.

Fazit:
Wesenitztal war viel besser, als es der Tabellenplatz aussagt. Bisher waren sie einer der besten Gegner gegen den wir spielen mussten. Von daher hatten wir wieder eine gehörige Portion Glück, speziell in der 1. Halbzeit, haben unsere Chancen aber dafür ziemlich effektiv genutzt.
Aber diese Aussetzer und langen Pausen in unserem Spiel müssen wir unbedingt in den Griff bekommen, da wir nicht immer auf unser Glück vertrauen können und dürfen.
Und ganz wichtig, wir müssen uns im Spielverlauf situationsbedingt noch viel cleverer verhalten. Es muss jedem instinktiv bewußt sein, wann ich mal einen Ball nur noch wegdreschen muss, wann
ich das Tempo mal rausnehme und wann es mal ganz schnell nach vorne gehen muss. Nur so haben wir das Spiel immer im Griff und können den Gegner zu Fehlern zwingen.

Ach ja fast hätte ich es vergessen. Die Mannschaft meinte nach dem Spiel, dass es doch ein tolles Geburtstagsgeschenk für mich wäre. „Jungs, Geschenke verpackt man gut. Also das nächste Mal die Schleife nach dem 2:0 richtig fest zuziehen, damit am Ende nicht noch was mit dem Geschenk schief geht. Diesmal ging es zum Glück gut.“


Quelle: S. Seiler
Zurück


Hier geht es zum 1.FC Pirna..................................